Projektwoche “Verstehen der Kulturen unserer Schule” vom 30.5. bis 3.6.2016

Von Montag, 30.5. bis Freitag, 3.6.16 beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Fürfeld mit verschiedenen Kulturen ihrer Mitschüler.

Unsere Projektwoche vom 30. Mai – 3. Juni 2016 in Klasse 1/2a

Gleich am Montag nach den Pfingstferien waren wir ganz aufgeregt: Als Vorbereitung für das Schulfest sollte die Projektwoche zum Thema „Verstehen der Kulturen“ beginnen. Während einige Mädchen am Tanzprojekt von Culture Crossover teilnahmen und immer morgens ein russisches Tanzmärchen einübten, waren wir im Klassenzimmer und beschäftigten uns zuerst mit dem Globus und den Kontinenten. Schnell haben wir bemerkt, dass „unser“ Kontinent Europa aus ganz vielen Ländern bzw. Staaten besteht. Die Länder Europas, ihre Flaggen und die dazu gehörenden Hauptstädte waren das Thema in den ersten drei Tagen. Dazu haben wir einen Europa-Tanz getanzt, Bruder Jakob in verschiedenen Sprachen gesungen und die Sage kennengelernt, wie Europa zu seinem Namen kam. Einige Kinder kannten schon einige Länder aus dem Urlaub und wussten viel zu berichten. Auch bekannte Sehenswürdigkeiten, wie der Eifelturm, der schiefe Turm von Pisa, der Buckingham Palace … sowie die Teilnehmerländer der Fußball EM flossen in unsere Gespräche ein. Passend zu unserer „Europareise“ haben wir Flaggen als Tischdekoration für das Schulfest bemalt und Freundschaftsbändchen in den Farben der Lieblingsflagge geknüpft.

Europa 1 Europa 2 Europa 3

Ein Höhepunkt war der Donnerstag. An diesem Vormittag kam eine Mama zu uns und hat uns von Ostfriesland (ihre Heimat) erzählt. Wir konnten viele Bilder mit Deichen, Schafen und dort typischen Häusern sehen. Ebbe und Flut wurden erklärt und lustige Ostfriesenwitze brachten uns nebenbei zum Lachen. Und dann kam der praktische Teil: Wir durften raus und den „Nationalsport“ der Ostfriesen, das Boßeln üben. Das hat Spaß gemacht und wir konnten beobachten, wie weit die Kugel gerollt ist. Der Sieger unter uns, ein Erstklässler, hat sogar eine Flasche Kindersekt gewonnen. Während wir draußen waren, hat der andere Teil der Gruppe leckeren ostfriesischen Butterkuchen gebacken.

Boßeln 1 Boßeln 2 Boßeln 6 Boßeln 7

Auch der Freitag wird wahrscheinlich lange in Erinnnerung bleiben. Wir wanderten gemeinsam mit allen Grundschulkindern nach Kirchardt, um dort die syrisch-orthodoxe Kirche zu besichtigen. Wir haben sehr viel über den Bau der Kirche und die Verfolgung der Aramäer erfahren. Krönender Abschluss des Vormittags waren zwei große Eiskugeln für jedes Kind.

Geendet hat die Projektwoche mit unserem Schulfest am Samstag. Hier wurden die Tänze und Lieder, die wir unter der Woche geübt haben, aufgeführt.

erzählt von den Kindern der Klasse 1/2a

 

„ Ich packe meinen Koffer und nehme mit …“

Als Auftakt zu den diesjährigen Projekttagen der Grundschule Fürfeld, startete die Klasse 3/4 am Montag mit einem Besuch des Stadtmuseums Neckarsulm. Hier machten die Kinder eine Weltreise durch fremde Länder, erforschten die bunte Vielfalt der Menschen, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten, lernten etwas über die ländertypische Ernährung, Traditionen und Kleidung kennen. Am Ende durften die Kinder noch die Ausstellung der Unicef Kinderrechte besuchen. Für die Kinder war es ein sehr lehrreicher und spannender Vormittag der mit der Vergabe des eigenen „Reisepasses“ endete.

Stadtmuseum NSU 1 Stadtmuseum NSU 2 Stadtmuseum NSU 3 Stadtmuseum NSU 4 Stadtmuseum NSU 5 Stadtmuseum NSU 6 Stadtmuseum NSU 7 Stadtmuseum NSU 8

Von Dienstag bis Donnerstag waren Dani und Dennis ebenfalls von der Initiative Culture Crossover aus Eppingen jeweils zwei Unterrichtsstunden mit den Dritt- und Viertklässlern beschäftigt. Sie zeigten ihnen coole Hip Hop und Fresstyle Moves. Die coolen Kids kleideten sich dann auch entsprechend mit verspiegelten Sonnenbrillen und Caps.

Hip Hop 1 Hip Hop 2

Hip Hop 4Hip Hop 3

Dienstags stellte Frau Hanno noch die aramäische Kultur vor. Sie kochte dazu auch mit den Dritt- und Viertklässlern Linsensuppe. Die Schülerinnen und Schüler konnten auch Spiele spielen.

Ein Schüler bemalte eine Holzplatte mit der Weltkarte, die nun im Schulhaus aufgehängt wird.

Weltkarte

Die Klasse 1/2 b beschäftige sich mit rumänischen Märchen und gestalteten dazu textile Collagen.

Rumänien 3Am Dienstag erhielten die Kinder dann Besuch von Frau Weiss, die aus Rumänien stammt. Sie kam mit ihren beiden Kinder in traditioneller Tracht.

Rumänien 1 Rumänien 4Rumänien 2Frau Weiss berichtete ein wenig über ihr Land, bastelte mit den Kindern Märzchen und erzählte die Geschichte dieser Tradition. Die Mädchen und Frauen bekommen Anfang März die Märzchen als Anerkennung geschenkt. Die Märzchen bestehen aus einem rot-weißen Faden, an dem ein Glückbringer angebracht ist. Die Mädchen und Frauen tragen die Märzchen einige Tage. Sobald sie einen blühenen Baum sehen, werfen sie es dort hinein und wünschen sich etwas. Später studierte Frau Weiss mit den Kindern noch das Lied und den Tanz “Alunelul” ein, der am Schulfest aufgeführt wurde.

Am Donnerstag kam dann Frau Meents zu den Erst- und Zweitklässlern. Sie stammt aus Ostfriesland und begrüßte die Kinder zuerst auf Plattdeutsch. Verstanden haben die wenigsten etwas davon. Danach zeigte sie in einigen Bildern die typische Landschaft Ostfrieslands und einige Sehenswürdigkeiten. Nun ging es auf den Feldweg Richtung Kirchardt. Dort konnten die Kinder das traditionelle Boßeln ausprobieren. Hierbei wird eine schwere Kugel geworfen. Zum Glück landete keine Kugel im angrenzenden Fürfelder Bach.

Boßeln 3 Boßeln 4

Zwölf Schülerinnen und Schüler der Klassen 1/2 a und 1/2 b studierten mit Katharina Martin von der Initiative Culture Crossover aus Eppingen ein russisches Tanztheaterstück ein. Darin ging es um verschiedene Tiere, die durch Musik und Tanzsschritte aus verschiedenen Ländern charakterisiert wurden. Alle Tiere fanden in einem vergessenen Korb Unterschlupf. Bis auf den eingebildetetn Pfau. Für diesen wollten die anderen kein Plätzchen mehr finden. Doch dann tauchte eine Schlange auf. Nur durch den eingebildeten Pfau konnten die Tiere gerettet werden. Und so rückten dann doch alle zusammen und machten für den Pfau Platz in ihrem Tierhäuschen.     Frau Martin war an drei Vormittag für jeweils zwei Unterrichtsstunden vor Ort und trainierte mit den Mädchen. Sie nahm sich auch die Zeit am Schulfest die Kinder nochmals auf die Vorführung vorzubereiten. In den von ihr zur Verfügung gestellten Kostümen, traten die Kinder dann am 4.6.16 auf und erhielten für ihre tollen Leistungen tosenden Applaus.

Tanz 1 Tanz 2 Tanz 3

Freitags liefen alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Pfarrer Binder, den Lehrerinnen und Frau Reinhardt vom Förderverein nach Kirchardt. Dort hatte Pfarrer Binder mit Pfarrer Demir eine Führung in der syrisch-orthodoxen Kirche Mor Gabriel vereinbart. Pfarrer Demir berichtete über den Bau der Kirche in Kirchardt, die vielen Ikonen, die den Innenraum der Kirche zieren und über den syrisch-othodoxen Glauben. Die Kinder fanden viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede zum evangelischen und katholischen Glauben. Ein großer Dank geht an Herr Pfarrer Demir, dass er sich für uns so viel Zeit genommen hat.

Kirche 1 Kirche 4Kirche 2 Kirche 3 Kirche 5Zum Abschluss spazierten alle zusammen zum Eis Point Madeira. Dort erhielten die Schülerinnen und Schüler und auch die Lehrerinnen und Pfarrer Binder ein Eis, das der Förderverein spendierte. Vielen Dank dafür.

Eis 1


Spendenengel